Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)für Inhouse-Seminare der KniggeAkademie (nachfolgend jeweils "Auftragnehmer" genannt)

Geltungsbereich

Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen dem Auftraggeber eines Inhouse-Seminars und dem Auftragnehmer. Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Teilnehmers haben keine Gültigkeit.

Gebühren und Zahlungsbedingungen

Es gelten die in der Auftragsbestätigung vereinbarten Gebühren. Alle Gebühren verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Die Rechnung wird im Anschluss an das Inhouse-Seminar ausgestellt und ist nach Erhalt sofort fällig.

Stornierung und Terminverschiebung durch den Auftraggeber

Die Stornierung eines Inhouse-Seminars durch den Auftraggeber hat schriftlich zu erfolgen. Folgende Fristen und Gebühren gelten bei der Stornierung von Inhouse-Seminaren durch den Auftraggeber:

  • bis 28 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn: keine Gebühr
  • 27 bis 14 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn: 50% der gesamten Gebühr
  • weniger als 14 Kalendertage: volle Seminargebühr

Folgende Bearbeitungsgebühren fallen bei einer vom Auftraggeber gewünschten Terminverschiebung des Inhouse-Seminars an:

  • bis 14 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn: keine Bearbeitungsgebühr
  • 14 bis 1 Kalendertag vor Veranstaltungsbeginn: 25% der gesamten Gebühr
  • am Veranstaltungstag: volle Seminargebühr

Bei Stornierungen von einmal verschobenen Inhouse-Seminaren wird, unabhängig davon wann die Stornierung erfolgt, die volle Seminargebühr fällig.

Durchführungsänderungen

Der Auftragnehmer behält sich vor, bei Eintreten besonderer, nicht vorhersehbarer und vom Auftragnehmer nicht zu vertretender Umstände wie z.B. der Erkrankung oder dem sonstigen Ausfall eines Referenten, das Inhouse-Seminar räumlich und/oder zeitlich zu verlegen, einen anderen Referenten ersatzweise einzusetzen oder die Veranstaltung abzusagen. Weitergehende Ansprüche des Auftraggebers, insbesondere Schadensersatzansprüche (auch Stornogebühren für Reise oder Hotelkosten) bei Änderungen oder Absage einer Inhouse-Schulung bestehen nicht.

Haftung

Der Auftragnehmer wählt für die Durchführung der Inhouse-Seminare professionelle und in den jeweiligen Fachbereichen qualifizierte Referenten aus. Für die Korrektheit, Aktualität und Vollständigkeit der Seminarinhalte sowie der Tagungsunterlagen sowie die Erreichung des jeweils vom Teilnehmer angestrebten Lernziels übernimmt der Auftragnehmer keine Haftung.

Es gilt deutsches Recht. Gerichtsstand ist Essen.